Hirnblutung/Hirn-OP

Aufgrund einer Operation, eines Unfalls oder eines Schlaganfalls kann es zu Hirnblutungen kommen. Eine starke Hirnblutung – auch außerhalb des Gehirns – ist oft lebensgefährlich. Durch das angesammelte Blut im Kopf vergrößert sich der Hirndruck; da sich der Schädelknochen nicht ausdehnen kann werden feine Gefäße gequetscht. Die Folge der Quetschungen sind Funktionsstörungen der betroffenen Hirnbereiche. Sie machen sich durch Lähmungen, Sprachstörungen und vermindertem Bewusstsein bemerkbar.

Die Langzeitbehandlung beginnt, wenn der Patient die kritische Phase überstanden hat und das Krankenhaus verlassen kann. Wird der Patient zu Hause gepflegt, stoßen die Angehörigen oft an ihre Grenzen. Wichtige Maßnahmen, um das Ausmaß der Folgeschäden zu begrenzen und weitere Blutungen zu verhindern, erhalten die Patienten in unserer Intensiv-Pflege-WG in Neuerburg. Durch die therapeutisch-aktivierende Pflege unserer geschulten Mitarbeiter und die regelmäßigen Besuche von Therapeuten und Ärzten werden weitere Auswirkungen auf die Lebensqualität begrenzt. Im familiären Umfeld unserer Wohn-Pflege-Gemeinschaft bieten wir den Patienten ein lebenswertes Zuhause mit intensiver Betreuung.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

weitere Beiträge